Archive for Oktober, 2008

Handyortung im Alltag

Ein schönes, sinnvolles Beispiel dafür, wie die Handyortung im Alltag helfen kann findet sich im neu gestarteten Apotheken-Notdienst per SMS. Hier kann man – insbesondere nachts oder an Wochenenden – die nächstgelegene offene Notfallapotheke ermitteln. Dafür wird (vermtl.) per Enhanced Observed Time Difference die Standort des Mobiltelefons mit einer Datenbank der Notfallapotheken verglichen und der nächstgelegene Datensatz ausgegeben. Eine Abfrage kostet hier 99 Cent. Ähnlich wie bei der kostenlosen Handyortung des Handylocator oder vergleichbaren Diensten muss vor der ersten Abfrage die Einverständniserklärung zur Ortung per Handshake-SMS erteilt werden aus Datenschutzgründen.

Schreibe einen Kommentar

Handyortung bei gestohlenen Handys

Neue sog. Smartphones (etwa das Apple iPhone oder Windows Mobile Geräte) ermöglichen stetig erweiterte Anwendungen auf dem Mobiltelefon und sind teilweise schon richtige Computer im Miniformat. Das Problem bei dieser Entwicklung ist allerdings die Mobilität der Geräte. Schnell ist ein Handy verloren oder gestohlen – und mit ihm auch die darauf gespeicherten Dokumente, Kontakte, Adressen, SMS, E-Mails und vielleicht sogar persönliche Informationen. Die kostenlose Handyortung bietet hier bei sinnvoller Vorbereitung eine schöne Möglichkeit, sein Mobiltelefon von einem Dieb wiederzubekommen oder den Ort, an dem man es liegen gelassen hat, zu ermitteln.

Allerdings lassen sich keine Handys lokalisieren, die nicht vorher auch für die Ortung freigeschaltet wurden. Deshalb: Schon heute kostenlos anmelden und sein Handy freischalten, um im Ernstfall eines Diebstahls oder Verlustes gewappnet zu sein. Da die erste Ortung z.B. beim Handylocator auch gratis ist, kann man diesen einfachen Diebstahlschutz ganz ohne Kosten nutzen.

Ob man das Gerät von einem Dieb wiederbekommt steht auf einem anderen Blatt, zumindest aber verlorene Handys lassen sich so wiederfinden. Wir empfehlen darüber hinaus übrigens auch die Installation von Programmen, die es ermöglichen die Daten per „Remote“ (also SMS) zu löschen, z.B. Mobile Security von Kaspersky.

Schreibe einen Kommentar