Archive for April, 2008

Handyortung hilft im Notfall

Die neue Ortungsplattform Lifeservice 112 hilft in Notfällen: Verunglückte oder Angehörige können den Rettungskräften oftmals nicht genau beschreiben, wo sie sich befinden. Anders als bei GPS, welches ein passives System ist, kann der ungefähre Standort dank Handyortung relativ gut eingegrenzt werden (in ländlichen Gebieten oftmals auf 2-5 Kilometer). Über 620.000 Bürger haben sich bereits für den Ortungsdienst, an den die Leitstellen angeschlossen sind, registriert. Im vergangen Jahr konnten die Leitstellen über 20.000 mal eine Ortung durchführen und so genaue Positionsangaben von Verletzten oder verunglückten Personen bekommen. Seit kurzem kann man sich nicht nur registrieren, sondern auch eine Notfallakte bei Lifeservice 112 hinterlegen, via derer man im Notfall wichtige Informationen zusätzlich zur Verfügung stellen kann (bspw. Blutgruppe, Medikamentenunverträglichkeiten, etc.)

Wir finden: Ein sinnvolles Sicherheitsplus!

Schreibe einen Kommentar

Proximative Handyortung kostenlos: Aka Aki

Neben der globalen Handyortung, wie sie von beispielsweise dem Handylocator angeboten wird, gibt es auch noch die proximative Ortung. Dabei wird nicht der absolute Standort des Mobitelefones eines Users bei der Lokalisierung berücksichtigt, sondern der relative Aufenthaltspunkt zu anderen Usern. Ein junges Startup, welches dieses Prinzip nutzt, ist Aka Aki aus Berlin.

Hier wird die in den meisten Handys vorhandene Bluetooth Schnittstelle genutzt um zu schauen, welche anderen, bluetoothfähigen (und Aka-Aki installierten) Handys sich in einem Umkreis von etwa 15-20 Metern befinden. Dies wird mit einigen Social Networking Funktionen, wie etwa einem Userprofil und sogenannten „Stickern“ verknüpft. So kann man in der Retrospektive beispielsweise sehen, welche anderen Aka Aki’ler man am Tag gesehen hat. Auch kann man seinen Freunden direkt Nachrichten (sog. Aki Mails) auf das Handy schicken. Problem, welches wir sehen ist vermutlich die hohe Hürde der Installation einer Software auf dem Handy (das ist für die meisten User immer noch schwer) und die notwendige Datenverbindung. Mobiles Internet wird zwar immer bezahlbarer, ist aber noch nicht bei der Masse angekommen.

Schreibe einen Kommentar